Leider treten bei unseren domestizierten Pferden viele Hufprobleme auf. Die meisten dieser Probleme entstehen durch suboptimale Haltungsbedingungen, aber auch der Hufschmied ist oft ein Mitverursacher verschiedener Probleme. In diesem Artikel werde ich ein paar Hufprobleme mit dem damit verbundenen Ursachen und Lösungen unter die Lupe nehmen. Leider ist es nicht möglich, eine Lösung für jedes Problem zu geben, denn es in der Regel gibt es verschiedene Ursachen welche das Problem verursachen.

MANAGEMENT

Viele Hufprobleme entstehen durch den Besitzer und/oder Schmied. Pferdebesitzer halten Pferde in unnatürlichen Bedingungen und bestimmen das Nahrungsangebot. Beide Faktoren haben einen großen Einfluss auf die Qualität der Hufe.
Hufschmiede versuchen darüber hinaus viele dieser Hufprobleme mit manchmal schlechtem Wissen oder – noch schlimmer – Unwissenheit zu behandeln, wodurch sich die Probleme nur noch verschlimmern.
Alle Probleme welche im Zusammenhang mit Hufqualität stehen wie zum Beispiel bröckeln, Risse, Strahlfäule, Mauke oder selbst Hufgeschwüre können durch schlechtes Management verursacht werden. Oft sehe ich Probleme, die durch mangelhafte Fütterung entstehen. Es geht hierbei oftmals um Defizite im Boden oder der Nahrung, oder Disbalancen in der Ernährung durch Verwendung von Ergänzungsfuttermitteln. Es ist allerdings auch oft so, dass das Pferd selbst bereits ein metabolisches Problem hat. Darüber hinaus sehe ich oft eine mangelhafte Stallhygiene, zu wenig Bewegung und falsche Hufpflege.
Im Folgenden skizziere ich mehrere Probleme.

FÜHLIGKEIT

Sehr oft hört man dieses Problem nicht, weil das Pferd meistens direkt nach Feststellung beschlagen wird. Fühligkeit kann viele Ursachen haben. Oft wird zu viel Sohlenhorn entfernt, wodurch das Pferd fühlig wird. Es ist jedoch auch möglich, dass die Empfindlichkeit von innen heraus entsteht, z. B. durch einen Mangel oder eine Verstörung in der Nahrung und dessen Verwertung. Es ist auch bekannt, dass eine chemische Entwurmung Empfindlichkeit verursachen kann. Manchmal ist die Ursache der Empfindlichkeit in die Qualität der internen Strukturen oder einer Disbalance zurück zu finden. Letzteres ist eine häufige Ursache und wird durch schlampige Arbeit des Schmiedes verursacht. Sollte ein Pferd fühlig sein, ist es wichtig um zu allererst zu untersuchen wo die Fühligkeit herkommt. Läuft das Pferd fühlig auf harte, flache Oberflächen, oder auf Kies, etc. oder etwa auf einem weichen, etwas schwereren Boden? Ein guter Hufschmied oder Hufspezialist kann Ihnen helfen, die Ursache zu finden und Sie bei der richtigen Behandlung beraten. Fordern Sie wenn nötig eine zweite Meinung eines anderen Hufschmiedes ein.

STRAHLFÄULE

rotstraalStrahlfäule ist eine bakterielle Infektion des Strahls. Wichtig zu wissen ist, dass der Strahl kein nutzloses Dreieck unter dem Huf ist, sondern ein wichtiger Bestandteil des Hufes. Der Strahl braucht Gegendruck vom Boden um sich gut entwickeln zu können. Wenn der Hufschmied beim Ausschneiden zu viel Strahlmaterial entfernt, das Pferd auf Eisen steht oder das Pferd Zwanghufe hat verliert der Strahl Kontakt mit dem Boden und wird dieser sich in einigen Fällen sogar degenerieren. Ein natürlicher Prozess: Alles was nicht verwendet wird, degeneriert und alles was Abrieb erfährt erholt sich und fester als zuvor. Dies nennt man Superkompensation. Wenn der Strahl bereits etwas schwächer ist, er ist viel anfälliger für Bakterien. Auch kann der Boden (auch) eine Ursache, z. B. durch viel Ammoniak im Boden (schlechte Stallhygiene), sein. Darüber hinaus macht das feuchte Nordeuropäische Klima den Strahl weicher und hierdurch anfälliger für diese Probleme. Darüber hinaus können die Ursachen solcher Probleme auch in der Nahrung gesucht werden.
Bei Strahlfäule ist es wichtig, dass das infizierte Gebiet nicht grösser wird, daher schneiden die meisten Hufschmiede das infizierte Gebiet weg. Bitte beachten Sie, dass der Strahl hierdurch noch weniger Gegendruck bekommt! Hier muss der Schmied dann auf eine andere Art und Weise für sorgen. Es gibt natürlich auch verschiedenste Mittelchen etc. Ich denke, dass es wichtig ist, um den Strahl so intakt wie möglich zu lassen, für Gegendruck zu sorgen und die Strahlfäule mit einem trockenen Produkt, wie zum Beispiel NT-Dry behandeln zu lassen.
Das Wegschneiden ist nicht falsch, aber ist nicht die einzige Lösung, es muss ein Mittelweg gefunden werden. Sollte viel Strahlmaterial entfernt werden und das Pferd steht täglich in einem schlechten Stallklima, wird der Strahl nur noch schwächer werden. Schneiden Sie daher ausreichend Strahlmaterial weg, so dass so viel wie mögliche Sauerstoff in das infizierte Gebiet gelangen kann, und sorgen sie für ausreichend Gegendruck ohne die Sauerstoffzufuhr zu behindern. Und last but not least: Sorgen Sie dafür, dass die Haltungsbedingungen des Pferde gut sind/verbessert werden.

Lesen Sie hier mehr über Strahlfäule

 

HUFSPALTEN/-RISSE

scheur-met-schimmelHufrisse können durch eine schlechte Hufqualität entstehen, wenn der Huf (lokal) zu lang ist oder eine schlechte Hufbalance vorhanden ist. Die Ursache ist oftmals ziemlich einfach herauszufinden. Gibt es mehrere Pferde mit Hufrissen an mehreren Stellen im Stall? Dann die Ursache oft in der Hufqualität als Folge von unzureichender Nahrung usw. zu suchen. Die Lage des Risses im Huf verrät auch viel. Ein Risse im Trachtenviertel hat oft mit der Tatsache zu tun, dass die Hufwand durch die meisten Hufschmiede zu lang gelassen wird. In der Zehe entsteht ein Riss oftmals durch einen falschen Stand.

MAUKE

Mauke ist ein Hautproblem in den Fesselgelenken des Pferdes. Eigentlich ist Mauke ein Oberbegriff für verschiedene Probleme in diesem Gebiet. Das bedeutet dann auch, dass die Behandlung pro Pferd sehr unterschiedlich ist. In allen Fällen ist es sehr wichtig um die Stallhygiene unter die Lupe zu nehmen: Feuchtigkeit und Urin sind definitiv nicht förderlich für die Heilung van Mauke. Eine Behandlung kann mit verschiedenen Mitteln wie zum Beispiel NT-Dry geschehen.

 

UNTERGESCHOBE TRACHTEN

ondergeschovenUntergeschobene Trachten entstehen immer durch falsche oder fehlerhafte Hufpflege. Ein junges Pferd kann in seinem Wachstum einen abweichenden Stand entwickeln. Ein Hufschmied muss dann sofort eingreifen. Der abweichende Stand kann entstehen, weil das Fohlen nicht an das Gras, aber auch im Wachstum, welches in Etappen verläuft, kann möglicherweise eine falsche Belastung entstehen, welche einen abweichenden Stand als Folge haben kann. Viele Hufschmiede trauen sich nicht um bei einem Pferd mit untergeschobenen Trachten noch mehr von den Trachten weg zu schneiden. Das ist schade, denn die Hornröhrchen werden falsch belastet und die einzige Lösung um die Belastung zu korrigieren ist es um die Trachten zu kürzen und Druck auf den Strahl zu gewährleisten. Der Druck wird ins Innere weitergeleitet und Druck bedeutet eine bessere Entwicklung der internen Strukturen wie zum Beispiel das Strahlkissen

 

HUFGESCHWÜRE

Hufgeschwüre können an verschiedenen Stellen im Huf auftreten. Die Stelle der Entzündung bestimmt die Bezeichnung. So heiße eine Entzündung im Strahl ein Strahlgeschwür/-abszess und in der Sohle ein Sohlengeschwür/-abszess.
Zusätzlich zu den Ursachen, welche in der Nahrung zu suchen sind, gibt es noch diverse andere Ursachen. Ein Beispiel ist, wenn das Pferd, auf etwas Spitzem gestanden hat oder ein Hufriss, welcher nicht richtig behandelt wurde. Auch zu viel Druck kann Hufgeschwüre verursachen.
Eine Behandlung ist relativ einfach; der Hufschmied oder Tierarzt kann das Geschwür, wenn es so reif wie möglich ist, aufschneiden, damit die Entzündungsflüssigkeit weg kann. Dies gibt dem Pferd eine enorme Erleichterung, wodurch es in der Regel sofort viel besser laufen kann. Laufend drückt das Pferd das letzte bisschen Flüssigkeit heraus und die Lahmheit geht vorüber. Sie als Besitzer müssen für eine saubere Umgebung sorgen und den Huf regelmäßig desinfizieren bis alles fein säuberlich wieder zugewachsen ist

 

brokkelBRÖCKELHUFE

Bröckelhufe entstehen meisten durch falsches Management. Ratsam ist es, um das Raufutter und den Boden analysieren zu lassen und ggf. Disbalancen in der Ernährung zu erkennen und zu korrigieren. Darüber hinaus kann es sein, dass die Hufwand durch den Hufschmied zu lang gelassen wird und/oder nicht korrekt abgerundet. Als Ergebnis hiervon kann der äußere Teil der Hufwand leicht bröckeln. In der Natur halten Pferde ihre Hufe auf diese Art und Weise kurz, wenn nicht genügend Abrieb auftritt. Das bröckeln der Hufwand kann auch durch eine andere Hufprobleme wie White Line Disease, lose oder hohle Wand usw. entstehen.

 

WHITE LINE DISEASE

White line disease ist eine Pilz- und bakterielle Infektion in der Hufwand, oftmals in der weiße Linie – daher der Name-aber in der Regel ist ein großer Teil der Hufwand betroffen. Pilze und Bakterien lieben dunkle, sauerstoffarme Stellen in welchen sie gedeihen können. Vielfach entsteht das Problem mit einem unspektakulären Riss. Wenn die Infektion bemerkt wird ist in vielen Fällen ein großer Bereich der Wand bereits infiziert. Pilze sind sehr schwer zu bekämpfen. Dies ist möglich mit verschiedenen Produkten, wie z. B. Imaverol, aber es gibt auch gute Ergebnisse mit Honig. Der Hufschmied muss viel Wand wegschneiden um dafür zu sorgen, dass viel von Sauerstoff an das infizierte Gebiet gelangen kann, aber es ist natürlich ebenso wichtig, dass das Pferd weiter laufen kann.

 

FAZIT

Jedes Hufproblem ist ein individuelles Problem, welches individuell betrachtet und behoben werden muss. Suchen Sie Rat bei einem guten Hufschmied oder Hufspezialisten um zusammen eine effektive Behandlung des Problems zu besprechen.