Fotos

Huffotografie
Kunden fragen oft um eine Beratung per e-Mail, dann bekomme ich Fotos und Röntgenbilder. Sehr oft haben diese Fotos eine schlechte Qualität oder fehlen wichtige Informationen. Ich würde daher gern erörtern, was ich gerne auf Fotos sehen möchte.

rontgen-fotosOptische Fotos
Wenn Sie optische Bildern von den Hufen machen, vergessen Sie dann nicht ein oder mehrere Fotos des ganzen Pferdes mit zu machen.
Ich möchte die Hufe aus verschiedenen Blickwinkeln sehen und es ist für mich sehr praktisch, wenn Sie zwei Punkte mit einem bekannten Abstand zueinander im gleichen Foto zusammen mit dem Huf fotografieren. Zum Beispiel: Sie machen ein Foto von der Sohle. Legen Sie dann auf der Höhe der Hufwand und Parallel zum Huf zum Beispiel ein Lineal an.
Es ist wichtig, dass wenn Sie Bilder von den Hufen machen, das Pferd so quadratisch wie möglich steht und vorzugsweise mit allen Hufen, aber auf jeden Fall mit den jeweiligen Vorder- oder Hinterhufen (links und rechts) auf der gleichen Höhe. Auch ist es wichtig, dass die Kamera gerade, parallel zur Seite oder parallel zur Sohle gehalten wird.
Jedes Foto muss den Namen des Pferden, des jeweiligen Hufes und das Datum beinhalten. Sie können diese Informationen mit fotografieren oder im Dateinamen einfügen.

Röntgenfotos
Ich bin sicherlich kein Tierarzt, aber als Hufspezialist können Röntgenfotos auch sehr wertvoll für mich sein. Ich kann, davon ausgehend, dass die Bilder gut gemacht wurden, sehen wie dick die Sohle ist, ob sich das Hufbein in einer normalen Position in der Hufkapsel befindet, oder ob das Hufbein, oder die Hufkapsel divergiert sind. Man kann dem Hufbein selbst eine bestimmte Qualität ansehen.
Die gleichen Anforderungen wie sie bei optischen Fotos gelten, gelten auch für Röntgenfotos. Ich kann wenig bis gar nichts mit nicht-kalibrierten Bildern anfangen. Ich sehe den Huf gerne unter normaler Belastung fotografiert, solange es nicht spezifisch um Aufnahmen des Stahlbeines geht. Wird das Röntgenbild gemacht um meine Arbeit zu begleiten, dann muss das Hufbein auf normale Art und Weise belastet werden. Die Winkelung mit Hilfe von Blöcken übt andere Kräfte auf die Lamellenverbindung zwischen Hufwand und Knochen aus.
Werden die Röntgenbilder gleichzeitig mit optischen Fotos gemacht, dann ist es nicht notwendig um bestimmte Markierungen auf den Huf an zu bringen welche dann auf dem Röntgenbild sichtbar werden, wie zum Beispiel die Strahlspitze, die Kronrandlinie und den Verlauf der Hufwand. Andernfalls sind diese Markierungen nahezu unverzichtbar.

Hufrehe auf frontal!
Erstellen von Fotos für die Beurteilung und Behandlung von Hufrehe, dann sind frontale Fotos auch sehr wertvoll um die Rotation, dreidimensional zu sehen, es kann nämlich sehr gut sein, dass das Hufbein nicht nur mit der Spitze nach unten rotiert, sondern auch, z. B. durch eine falsche Hufbalance zur Seite rotiert.